Zweimal Liebe und zurück - Ecken Kanten Lust Liebe

 

Zweimal Liebe und zurück
Ecken Kanten Lust Liebe

Cornelia A. M. Schäfer

Verlag Edition va bene
Reihe: Eine Annäherung

ca 150 Seiten, Format 19,5 x 12,5 cm
Neuleinen mit farbigem Schutzumschlag
ISBN 978-3-85167-269-5
Preis: € 19,80

www.vabene.at

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Programm des Verlags


BUCHPRÄSENTATION
28. September 2012
Schloss Margarethen/Moos

Fotos der Buchpräsentation

Erhältlich im Buchhandel oder per Mail unter "Kontakt" an Cornelia Schäfer
(gerne mit einer persönlichen Widmung) oder unter www.vabene.at, www.amazon.de, www.libri.de

Kunden-Rezension auf Amazon

Lesermeinungen

Eine Liebesgeschichte, wie sie das Leben schreibt – voll Leidenschaft und Sinnlichkeit, zum Schmunzeln und Schmollen, zum Träumen und Sehnen – leichtfüßig und tiefgründig gespickt mit Ecken und Kanten, Stromschnellen und Rettungsankern.

Ein kleiner Auszug aus meinem Buch "Zweimal Liebe und zurück - Ecken Kanten Lust Liebe":

Berührt

Sein Blick tanzt zwischen Kaffeetassen und Oberkellner, dringt durch das Dickicht von Stimmen und Belanglosigkeiten, und landet frech auf dem Hals meines Zuckerstreuers - der mir durch den Aufprall beinahe aus der Hand geglitten wäre ...

Mein Blick hat sich längst meinem Einflussbereich entzogen und geht mit zielsicherem Schritt seine eigenen Wege – neugierig, vorwitzig und nicht minder frech. Mein Herz kommt als erstes zur Besinnung und in Bewegung, schlägt Purzelbäume und mich am liebsten in die Flucht. Der Schalk seiner Augen sitzt mir mit einem Mal im Genick und rieselt wie prickelndes Leben über meinen Rücken …

 
viel sagend fließen deine
blicke in meine tasse die
ich schweigend an meine
lippen führe mit der
zungespitze den teetropfen
auffange wie dein lächeln viel
sagend fließen deine
blicke in mich hinein
 

wegweisend

du hast in meinen weg eine
kreuzung gepflanzt
möglichkeiten gesät die mich zwingen
meine geleise zu bedenken
du hast wiesenblumen sprießen
lassen viele, bunte blüten
inmitten von grauem beton
dein lächeln hat meinen
weg gekreuzt und verändert
wegweisend
 
traumreise

lieben will ich genießen
versinken
in weichem moos das uns
bettet und zitternd
trägt lieben
will ich
genießen
dich …

 
wirf ab deine rüstung,
geliebter lass sie zurück
vor den gemächern
der göttin –
diesen sieg erringst du
nackt und bloss
 
öffne dich lass dich
umspülen umschwemmen
reinwaschen
vom staub zerfallener träume

schließ auf deine tore
befreie dein füllhorn
lass strömen fließen
den nektar zarte fäden
in meiner hand

 
Ecken und Kanten

Wo ist der Zauber? Wo das Glück?

Es ist kühl geworden in unserem Wohnzimmer. Die Ecken sind spitz. Die Kanten scharf. Die Luft ist schwer von all den ungesagten Worten, den Narben, die ständig aufzubrechen drohen. Sie erstickt an den Vorwürfen, die sich selbst verwerfen. Sie erschauert an den Worten, die schrill und grell an den Wänden zerschellen. Die Wahl der Waffen haben wir nie festgelegt. Doch die Waffenkammer steht offen. Stillschweigend haben sie das Kommando übernommen – Lanze und Speer – haben sich verselbständigt und kämpfen nun ohne unsere Erlaubnis mit dem Schatten an der Wand ...

Was ist Glück? Dieses flüchtige Nichts, das nie Pension bezieht, wo man ihm die Decke aufschlägt. Ständig sich erhebt und davon stiehlt, kaum dass man seinen Flügelschlag vernommen hätte. Ein vergänglicher Hauch voll Harmonie und Stimmigkeit. Eine Ahnung wie es sein könnte, wenn es nicht wäre wie es ist. Eine Illusion, die sich an der nächsten Ecke schon selbst entlarvt und verhöhnt ...

 
augen-blicke

deine augen
sprechen bände,
wenn sie
meine treffen -
unvermutet
unverhofft

zu dumm,
dass ich
blind geworden
bin - auf beiden
ohren

 
porentief

auch wenn du gehst bleibst
du ich habe dich
aufgenommen
eingesogen –
tausend tropfen „du“ in mir
gespeichert
porentief